Sonntag, 22 November 2009 22:09

APS Jahrestagung

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

EHE - Wie Sie gelingen kann war das Thema der APS Jahrestagung vom 20. und 21. November 2009 im Tabor-Konferenzzentrum Marburg. Die Referenten Ulrich Giesekus, Eberhard und Claudia Mühlan sowie Andreas Bochmann brachten den über 200 Teilnehmern aus den Fachgebieten

Medizin, Theologie und Psychologie alte und neue Erkenntnise aus der Forschung rund um das Thema Ehe, mit vielen praktischen Impulsen und nachdenkenswerten Anregungen.

Dr. Ulrich Giesekus, klinischer Psychologe in eigener Praxis in Freudenstadt und Dozent bei der Liebenzeller Mission referierte am Freitagabend über die Kommunikations- und Streitkultur in der Ehe und nahm besonders das Harmoniebedürfnis und Streitvermeidungsverhalten vieler Christen unter die Lupe. Keineswegs ist es richtig, dass der Klügere immer nachgebe, räumte er mit einem Mythos sowie vielen weiteren falschen Vorstellungen auf und übersetzte den biblischen Begriff sanftmütig (sanft und mutig) mit "sozial kompetent".  Meinungsverschiedenheiten seien kein Zeichen von Beziehungsstörungen, sondern ein Reichtum, erklärte Giesekus, warnte aber auch vor einer destruktiven Offenheit zwischen Ehepartnern.

Das Ehepaar Claudia und Eberhard Mühlan, Braunschweig, Leiter der Team.F Akademie und Autoren zahlreicher Bücher, stellten in sehr persönlicher Weise die Erfahrungen ihrer fast 40 jährigen Ehe mit 13 Kindern als Modell vor und verbanden ihre Erlebnisse mit Forschungsergebnissen von Norman Wright (USA) zu einem lebendigen Feuerwerk der Möglichkeiten, Ehe zu gestalten.

In seinem Vortrag "Die Ehe im Schöpfungsplan Gottes" stellte Dr. Andreas Bochmann, Theologische Hochschule Friedensau Gedanken zu Ehe und Sexualität anhand der Schöpfungsgeschichte dar und verband alttestamentliche Theologie mit pastoralpsychologischen und ethischen Einsichten, sowie sozialwissenschaftlichen Forschungserkenntnissen. So hätten eigentlich Theologen anhand Genesis 1,28 schon vor Siegmund Freud erkennen können, welche Erstrangigkeit die Sexualität im Menschsein hat. Andererseits erwecke ein ständiges Reden über Sexualität gerade in christlichen Kreisen oft auch den Eindruck schamhafter Abwehr des Themas. Wichtig sei eben auch Eheorbereitung mithilfe einer Pädagogik, die Kindern altersgemäße Verantwortung und Entscheidungsfreiheiten überträgt, damit sie die Eltern "lassen" (Gen. 2,24 nach der Übersetzung von Buber und Rosenzweig) können.

Die Akademie für Psychotherapie und Seelsorge (APS) ist ein überkonfessioller und interdispziplinärer Verein, in dem Ärzte, Seelsorger, Psychotherapeuten und Berater gemeinsame Interesse untersuchen und voranbringen wollen. Dazu wird neben der Jahrestagung alle drei Jahre ein großer Kongress organisiert und die Fachzeitschrift P&S herausgegeben. Die Beiträge zur Jahrestagung können über die APS erworben werden.

 

APS Jahrestagung

 

Gelesen 10458 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 30 Januar 2013 07:55
Andreas Bochmann

PREPARE/ENRICH Facilitator and Trainer, responsible for the academic support of PREPARE/ENRICH, and for this Website.

He is Lecturer in counseling at Friedensau Adventist University, Germany and teaches counseling at Newbold College, England.

 

Mehr in dieser Kategorie: « Musiktherapie Neue Fachzeitschrift »